Laufen bei Hitze

 

Dieser Sommer hat es in sich – nicht nur ist es heiss, sondern auch noch oft schwül dazu. Das macht es uns Läufern nicht gerade einfacher.

Viele Dinge dazu sind schon gesagt worden: Richtige Kleidung und mit Sonnencreme einschmieren ist wichtig, genug Flüssigkeit mitnehmen, nicht in der Mittagshitze rennen und so weiter. Das ist alles korrekt und stimmt auch so, doch ab und zu lässt sich das nicht immer so organisieren und dann ist guter Rat teuer. 

 

Für mich ist eines der besten Mittel bei Hitze zu laufen: Langsam laufen bzw. mit sehr niedrigem Puls und am besten mit vollständiger Nasenatmung. Die Hitze belastet den Kreislauf schon ohne Laufen und je schneller ihr lauf, desto höher wird der Körper belastet und in Stress versetzt. Das bedeutet, dass ihr nicht nur schneller erschöpft seid, sondern auch, dass ihr viel länger braucht, um zu regenerieren. Man hat bei grosser Hitze also durchaus eine gute Chance schnell in Übertraining zu kommen. 

Erfolgt die Atmung komplett durch die Nase, kann man weitere Vorteile geniessen: Nicht nur ist die Sauerstoffversorgung des Körpers besser, sondern es wird auch weniger Feuchtigkeit ausgeatmet als bei der Mundatmung, was gerade bei grosser Hitze ein ziemlicher Pluspunkt ist. Hinzu kommt noch, dass die komplette Nasenatmung oft ein guter Indikator bzgl. der Belastung ist. Ist der Sauerstoffhunger zu gross und du möchtest durch den Mund atmen, dann bist du vermutlich zu schnell unterwegs. Das letzte trifft vor allem auf die zu, , die gerade damit anfangen haben.

 

In diesem Sinne – viel Spass beim Laufen 

 

Euer Dominik