Lauftechnik und Mobilität

ChiRunning als Lauftechnik hat sehr viel mit der richtigen Körperhaltung und der Ausrichtung des Körpers beim Laufen zu tun. Wenn alles so gemacht wie gedacht wird, dann könnt ihr verletzungsfrei und effizienter Laufen. Als ChiRunning-Instructor kann man mit der Zeit einfach nicht anders als die Lauftechnik sämtlicher LäuferInnen, die einem so begegnen zu analysieren und so sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die ich gerne mit euch teilen will. 

Viele LäuferInnen vernachlässigen die Hüftrotation beim Laufen. Die Hüften bleibe steif und die "Kraft der entgegenkommenden Strasse" wird durch die Schulterrotation aufgefangen, was nicht wirklich effizient ist. Im einfachsten Fall, weiss es der Läufer oder die Läuferin einfach nicht besser und kann z.B. nach einem ChiRunning-Workshop seine Hüften locker mitschwingen lassen. In vielen Fällen sind die Bein-, Rumpf oder Rücken-Muskeln jedoch verkürzt und der Läufer oder die Läuferin kann die Hüften gar nicht mitschwingen lassen. Das bedeutet leider, dass man die Vorteile von ChiRunning gar nicht richtig nutzen oder umsetzen kann. In diesem Fall hilft nur: Mobilisation- und Dehnübungen, um die Hüfte locker zu bekommen. Erst wenn die körperlichen Voraussetzungen da sind, funktioniert es auch. Das gilt übrigens nicht nur fürs ChiRunning :-)

 

Ja, ich weiss, dass Thema Dehnen und Mobilisierung ist kein Thema bei dem man in der Läufergemeinde Blumentöpfe gewinnt. Aus eigener Erfahrung weiss ich jedoch, dass es hilft, auch wenn es ein langer Prozess ist. Mich motiviert dabei, dass meine Lauftechnik immer besser und "geschmeidiger" wird und der Spass am Laufen dabei steigt.

 

Noch ein Tipp aus eigener Erfahrung: Wenn ihr in die Dehnung geht, haltet diese nicht nur ein paar Sekunden, sonder versucht dies mal zwei Minuten pro Dehnung. Es dauert zwar etwas länger, hat bei mir jedoch gut funktioniert.

 

Falls ihr Hilfe oder Tipps braucht, lasst es mich wissen. Ich unterstütze euch hier gerne.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0